Die Bedeutung von Wasser im Körper

Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel. Ohne Wasser gibt es kein Leben. Wir Menschen selbst sind Wasserwesen und bestehen bei der Geburt zu mehr als 90%, als Greise immerhin noch zu 45% aus Wasser.

Doch was tut das Wasser in uns?

Wasser reguliert den menschlichen Stoffwechsel

Wasser transportiert die vom Körper aufgenommenen Nährstoffe in Milliarden von Körperzellen, wo sie verwertet werden. Ohne Wasser könnten unsere Zellen nicht versorgt werden.

Wasser reinigt den Körper, indem es Stoffwechselabfallprodukte aus dem Zellstoffwechsel vor allem über die Nieren ausscheidet. Ohne Wasserausscheidung würde der Körper vergiften.

Wasser reguliert die Körpertemperatur

Wasser hilft dem Körper, seine Temperatur von zirka 37° Celsius zu halten. Wenn wir uns körperlich anstrengen oder hohe Temperaturen herrschen, bildet sich Schweiß, der auf der Haut verdunstet. Dabei entsteht auf der Hautoberfläche ein Kältefilm, der die Körpertemperatur beeinflusst. Ohne Wasserverdunstung würde der Körper überhitzen.

Zur Ausscheidung gelangen täglich zwischen 1,5 und 2,5 Liter. Diese Menge sollte getrunken werden, um ein Funktionieren des Stoffwechsels sicherzustellen und gesund zu bleiben.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt, täglich 30 Milliliter Wasser je Kilogramm Körpergewicht zu trinken:

KörpergewichtWasserbedarf/Tag
50 Kilo 1,5Liter
60 Kilo1,8Liter
70 Kilo2,1Liter
80 Kilo2,4Liter

Wie die Grafik oben zeigt, ist der Wassergehalt im Körper direkt mit dem Alterungsprozess korreliert. Wer viel Wasser trinkt lebt länger, gesün­der und erhält Jugendlichkeit und Schönheit. Alle Körperfunktionen wie Blutkreislauf und Verdauung sind von einer positiven Wasserbilanz im Körper abhängig. Trinken wir über lange Zeit zu wenig, erhöht sich der Blutdruck und Cho­lesterin kann sich in gefährlichen Mengen ablagern. Fettzellen werden kaum noch abgebaut, die Haut wird trocken und fahl und neigt zu Cellulite – auch eine der möglichen Folgen eines durch Wassermangel träge gewordenen Stoffwechsels.

Die moderne Medizin bestätigt zudem, dass viele chronische Krankheiten auf Wassermangel zurückzuführen sind, zum Beispiel chronische Rückenschmerzen oder Migräne, und spricht deshalb von „Wasserkrankheiten“.

Limonaden, Shakes, gezuckerte Säfte so wie Tee und Kaffee sind Genussmittel und dienen nicht der Flüssigkeitsversorgung des Körpers. Vielmehr entziehen sie dem Körper Wasser, belasten ihn mit Farb- und Konser­vierungsstoffen und unterstützen wegen ihres hohen Zuckergehaltes Fettleibigkeit und die Entstehung der Volks­krankheit Diabetes.

„Genussgetränke sind Flüssigkeiten mit ganz anderen biologisch-physikalischenEigenschaften als sie naturreines, energiereiches Quellwasser vorzuweisen hat, das Balsam für den Körper ist.“
Dr.med. Ivan ENGLER, Salzburg/Österreich