Ozonierung von Trinkwasser

Die Ozonierung ist ein Verfahren, das zur Entkeimung und Desinfektion von Trinkwasser verwendet wird. Das hochgiftige Gas wird in das Wasser eingeleitet, wo es problematische Stoffe wie Mangan, Arsen, Eisen, Bakterien und organische Substanzen wie Algen oxidieren und so aus dem Wasser verschwinden lässt. Zur Anwendung kommt das Verfahren in den meisten öffentlichen Trinkwasserkläranlagen – aber auch bei Mineralwässern, um zum Beispiel unerwünschtes Eisen oder Arsen aus dem Wasser zu entfernen. Ein eventuelles Problem mit Keimen im Wasser kann auf diese Weise ebenfalls „gelöst“ werden.

Das LAURETANA-Wasser wird aufgrund seiner Reinheit, seiner hohen natürlichen Stabilität und seiner Keimfreiheit ohne Ozonierung – gänzlich naturbelassen – abgefüllt.

Wir sind der Meinung, dass ein Naturprodukt wie Mineralwasser nicht mit giftigem Ozon in Berührung kommen sollte. Auch wenn es als Gas nach Vollendung des Prozesses chemisch nicht mehr nachweisbar ist, so hinterlässt es als Information eine deutliche Spur in der Struktur des Wassers, die aus ganzheitlicher Betrachtung nicht lebensförderlich sein kann und deshalb von uns abgelehnt wird.